10. August 2019


Live präsentierte sich die attraktive Kölnerin zum ersten Mal am 13. Oktober 2018 in der Schleyerhalle Stuttgart vor ca. 12.000 Zuschauern. Nach dem grandiosen Erfolg und der positiven Resonanz des Veranstalters Semmel Concerts wurde Sonia zum vorher bestätigten Auftritt am 3. November in der Königs Pilsener Arena Oberhausen auch noch zu den großen Schlagernächten in der Mercedes-Benz-Arena Berlin am 17.11., in der Festhalle Frankfurt am 24.11. und für weitere 7 Shows im 1. Halbjahr 2019 gebucht.

Für eine Newcomerin außergewöhnlich, setzte sich Sonia Liebing mit ihrer Debüt-Single „Tu nicht so“ mit Platz 17 im Airplay gegen starke Mitbewerber durch und machte durch diesen traumhaften Start auf sich aufmerksam.

Der erste Longplay erscheint im Vertrieb von Sony Music Anfang 2019. Produziert wird das Album des stimmgewaltigen Energiebündels in den Studios der Hitgaranten Stefan Pössnicker & Armin Pertl.

Die Creditliste des Erfolgsduos gleicht einem „Who is Who“ der deutschen Musik-Szene und reicht von A wie Andrea Berg, über B wie Bernhard Brink, Fantasy, Ireen Sheer, Michelle, Nicole bis W wie Wolfgang Petry u.v.m.

Mit Karl-Heinz Schweter, dem Erfinder der Großen Schlager-Starparaden und langjährigen Mitveranstalter der größten Schlagerevents in Deutschland, fand SONIA LIEBING zudem eine absolute Branchengröße als Mentor, der ihren bisherigen Weg bereits spürbar mitprägte und auch künftig entscheidende Weichen stellen wird.

Ein äußerst arrivierter Star-Kollege brachte es auf den Punkt: Wer auf Sonia Liebing setzt, setzt auf die Zukunft des deutschen Schlagers.


Seit 2005 ist der heute bei Kontor Music gesignte Blondee fester Bestandteil der deutschen Deep-House-Szene. Ob als DJ, Produzent oder Remixer – der gebürtige Potsdamer begeistert bereits seit über 10 Jahren mit seinen gefühlvollen und melodienreichen DJ-Sets und eigenen House-Produktionen. 

 

Wer seine Podcastreihe „Deutschunterricht“ oder „Naturally Blond“ kennt, der weiß, dass Blondee auch bereits vergessene und übersehene Schätze deutscher und internationaler Musikgeschichte immer wieder ans Tageslicht fördert. Nicht nur in Metropolen wie München und Berlin brachte er mit seiner unvergleichlichen Art in Ausnahmezustände, sondern auch die Dancefloors auf Festival wie dem World Club Dome, Sonne Mond Sterne, dem Helene Beach, dem Sputnik Spring Break, dem Airbeat One, dem Love Sea Festival oder der sagenumwobenen Nature One.

 

Viel bekannter dürfte der Musiker allerdings für seine Zusammenarbeit mit Marc Werner und Fabienne Rothe sein, mit denen nicht nur „Wonderful Days“ sondern auch „After All“ entstand und auf seinem Label Kontor Records erschien. Ebenso unvergessen dürften von nun an auch seine beiden Hits „Augen zu und Tanzen“ sowie „Catina Band“ sein, die zusammen mit seinem Weggefährten, dem Berliner Roberto Mozza entstanden. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich Blondee seinen Platz auf hoch geschätzten Compilations wie Kontor Top of The Clubs, Clubsounds sowie NDHW 1 & 2 verdiente.

 

Seine zahlreichen Remixe für internationale Stars wie Gestört aber Geil, LIZOT, Mark Tarmonea, Rockstroh, Marlon Roudette sowie George Ezra auf Major Labels wie Columbia/Sony Music, Universal Music, No Definition, Armada Music, The Bearded Man und Pulsive Media sorgten bereits für Dauerrotation in den Clubs. Blondee ist längst kein Newcomer und trotzdem werdet ihr den Namen in diesem Jahr öfter hören, denn je zuvor.